Encarnación Rio Parana paraguaydream.com

Encarnación – die Perle des Südens am Rio Paraná

Encarnación ist mit einer Fläche von 274 km² und mehr als 127.000 Einwohnern die Hauptstadt der Provinz Itapua, an der Grenze zu Argentinien. Der Hauptplatz von Encarnación liegt am Ufer des Rio Paraná. Dort wurde die Stadt 1615 von Pater Roque Gonzalez de Santa Cruz gegründet. Später erhielt die Stadt den Namen „Neustra Senora de la Encarnacion de Itapua“ („Unsere Liebe Frau von der Inkarnation von Itapua“). Die Kurzbezeichnung „Encarnación“ wurden 1843 offiziell unter der Leitung von zwei Konsuln, Carlos Antonio López und Mariano Roque Alonso, festgelegt.

Encarnación hat subtropisches Klima

Aufgrund ihres milden Klimas wird die Stadt oft mit der Perle des Südens verglichen. 1854 erlangte der Standort im Zuge des Baus der „Paraguay Central Railway“ an Bedeutung.

Encarnación hat ein feuchtes, subtropisches Klima. Die durchschnittliche Jahrestemperatur beträgt 21 Grad Celsius, der Niederschlag ist reichlich und der durchschnittliche Jahresniederschlag beträgt etwa 1.850 mm. Die Sommer sind extrem heiß und feucht, und die Winter sind mild und variieren zwischen Perioden mit kühleren und höheren Temperaturen.

río paraná Encarnacion
Sonnenuntergang am Rio Paraná

Zwei Stadtteile und Schnee

Im Sommer kann es zu starken Regenfällen und Stürmen kommen. Im Winter hingegen ist es bewölkt, aber es fällt wenig Niederschlag. Encarnación ist die südlichste Stadt des Landes Paraguay und wird von Paraná beeinflusst. Mit einer Durchschnittstemperatur von 15 °C sind die Winter kälter als im Rest des Landes. Dann ist auch mit Nachtfrösten zu rechnen, vorwiegend in den Außenbezirken der Stadt. Im September 1926 bildete sich über Paraná ein Hurrikan und zerstörte den größten Teil der Stadt. Im Juli 1975 verzeichnete Encarnación den ersten Schneefall des Landes. Die Stadt ist in zwei Stadtteile geteilt. Einerseits im modernen oberen Teil (dem Finanzzentrum der Stadt), andererseits in der Altstadt nahe dem Rio Paraná. Unter der Bevölkerung sind viele Menschen deutscher, japanischer, ukrainischer, arabischer, chinesischer, neuseeländischer und polnischer Abstammung. Die Stadt ist durch die Puente Internacional San Roque González de Santa Cruz, mit Posadas in Argentinien, verbunden.

%d Bloggern gefällt das: